Seite 1 von 3

Simon und Yane - Das Kennenlernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 19:09
von Yane Alboni
Yane konnte nicht behaupten, dass es irgendeinen nachvollziehbaren Grund gegeben hätte, aus dem dieser Tag anders sein sollte als irgendein anderer. Und trotzdem war sie seit Stunden auf den Beinen, hangelte sich von Baum zu Baum und quälte sich bei der größten Mittagshitze durch verschlungenes Unterholz wie ein Städter. Sie konnte den Finger nicht darauf legen, aber irgendwas trieb sie weiter. Weiter in den Dschungel, weiter durch die Hitze, die sich in Kürze in einem heftigen Nachmittagsgewitter entladen würde. Als säße ihr die Zeit, die Firma und der Druck gleichzeitig im Nacken stürmte sie durch den Wald einem unbekannten Ziel entgegen, nur um urplötzlich einen Haken nach rechts zuschlagen und den nächst besten Baum beinahe ohne ihn zu berühren hinauf zu hasten. Als sie oben direkt unterhalb der Krone sass und schwer atmete blickte sie auf den Waldboden tief unter sich. Da war nichts, was diesen Extremsprint gerechtfertigt hätte. Als sie so hinunter sah fielen ihr schweißnasse Strähnen ins Gesicht und blieben sofort kleben. Yane schloss die Augen, lehnte sich zurück, atmete ruhiger, zählte von zehn runter. [i]Da ist niemand.[\i] Doch ihre Intuition schlug geifernd um sich.

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 19:53
von Simon Payne
Er liebte es, hier draußen zu sein. Nur er und der Dschungel in friedvoller übereinkunft. Er tat dem Dschungel nichts und im Austausch ließ ihn der Dschungel in Ruhe. Das klang ziemlich dumm, wenn man es laut aussprach, weshalb Simon dies auch nie tat. Aber so funktionierte es wirklich. Es war als hätten er und die Wildnis einen Vertrag geschlossen und so lange sie beide sich daran hielten, wäre alles in Ordnung.

Doch etwas störte die Ruhe. Simons Kopf ruckte nach oben und wäre er ein Tier gewesen, mit langen, spitzen Ohren, sie hätten sich gewiss aufgestellt und gleich einem Radar in alle Richtungen gerichtet um die Geräusche einzufangen. Doch Simons Ohren waren die eines Menschen, obgleich bedeutend feiner, durch Übung und Gewohnheit. Ein Rascheln, das nicht hierher gehörte. Doch schon war es wieder vorbei und er runzelte die Stirn. Wäre es ein Eindringling gewesen, ein Fremder, so hätte das Rascheln nicht so abrupt geendet, oder?

Leise wie eine Raubkatze drückte er sich vom Boden hoch und in geduckter Haltung schlich er etwas in die Richtung, aus der das leise Geräusch gekommen war, um zu sehen, was ihn gerade gestört hatte.

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 20:07
von Yane Alboni
Es dauerte.

Warum dauerte das so lange? Ihr Puls hatte sich gelegt, die Haare waren wieder in der Flechtfrisur verschwunden und Yane gab sich alle Mühe sich zu entspannen, die Baumgabel in der sie saß war groß genug dafür. Doch es funktionierte nicht. Sie blieb so angespannt als habe sie gerade eben eine Horde Brüllaffen geärgert - nichts, was es sich zu tun empfahl. Immer wieder prüfte sie die Lage, doch da unten war nichts. Also, nichts was da nicht hingehörte. Genervt rollte sie die Augen nach oben, überlegte, ob sie das Dach des Dschungels durchbrechen wollte, entschied sich aber dagegen. Stattdessen bemerkte sie den Farn, der sich in schmarotzerischer Manier in einer Pfütze etwas oberhalb ihrer Position eingenistet hatte. Was daran hing erweckte wiederum ihr Interesse: In der Pfütze schwammen Kaulquappen, bäuchlings. Langsam stemmte sie sich von dem Ast weg, an den sie sich gelehnt hatte, umschlang ihn mit einem Bein und lehnte sich weiter vor, um diese Kuriosität richtig sehen zu können. Mit einem spitzen Finger stupste Yane einen Babyfrosch an und er trudelte durchs Wasser davon. Tot, eindeutig. Am Rand der kleinen Ansammlung sah sie Moos, das sich blau verfärbt hatte. Sie roch daran und nahm einen metallischen Geruch wahr. Und tatsächlich: Unter einem der Blätter des Farns hing die leere Puppe eines Falters und einzelne Flocken davon waren in die Pfütze gefallen. Dort, wo sie noch auf der Wasseroberfläche trieben, umgab sie ein bläulicher Schleier.

Das könnte mein nächster Monatsverdienst sein. Der Gedanke ließ sie grinsen, doch plötzlich fuhr ihr ein kalter Schauer über den Rücken und sie blickte ruckartig nach allen Seiten.

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 20:53
von Simon Payne
Leises Knacken und sein Blick schoss nach oben in die Baumwipfel über ihm. Ein kurzes Stirnrunzeln, gefolgt von einem Lächeln mit schief gelegtem Kopf und voller Neugierde beobachtete er das wundersame Mädchen. Feuerrotes Haar hatte sie verraten, ebenso die irritierend helle Haut. Vorsichtig zog er sich zurück, um sie unbemerkt zu beobachten, als sie irgendetwas mit kindlicher Neugierde untersuchte, zu vertieft in ihre Entdeckung, dass sie ihn nicht bemerkte, als er wieder näher schlich. Doch sogleich schien ihr etwas zu sagen, dass er herankam, denn hecktisch fuhr sie hoch und sah sich nach allen Seiten um.

Gleich würde sie in seine Richtung sehen und wie ein kleiner Schuljunge scharrte Simon kurz mit dem Fuß und meinte grinsend: "Buh?"

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 21:12
von Yane Alboni
Dass sie tatsächlich etwas entdeckte überraschte sie über die Maße. Was hatte sie erwartet? Den großen Zampano persönlich? Dennoch verharrte sie einen Augenblick. Buh? Im Ernst jetzt? Sie starrte den Kerl an, der da unten stand und grinste. Warum grinste der eigentlich? Yane legte den Kopf schief und sah ihn an. Halb motiviert machte sie "Aaaaaah" und spürte im gleichen Augenblick, wie ihr Bein die Haftung am Stamm verlor und sie plötzlich gezwungen war sich reflexartig an dem Ast fest zu klammern, der in nächster Nähe war. Das darin erklingende "Aaaaaah!" war wesentlich motivierter.

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 21:25
von Simon Payne
Das Mädchen starrte ihn nur einen Moment an, ehe sie einen langgezogenen Laut von sich gab, der gleich darauf an Lautstärke und intensität gewann, als sie den Halt verlor. Simon zuckte etwas zusammen, sah er sie doch schon auf den Boden knallen. Aber nein, sie klammerte sich erfolgreich an einem weiteren Ast fest. Gerettet. Zumindest für den Moment. Ob sie Hilfe benötigte? Aber er wollte doch nicht Machomäßig wirken, indem er Rettung anbot, wo sie nicht von Nöten war. Aber ob das wirklich so unnötig war? Hm. Schwierig. Er konnte sie ja nicht einschätzen.

Nachdenklich blickte er hinauf und zuckte dann etwas die Schultern. "Uhm ... Soll Simon hoch kommen und dir helfen?", erkundigte er sich schließlich relativ beifällig. 'Oder mal gut am Ast rütteln und sehen ob die reifen Pflaumen heute fallen?' Der Gedanke gefiel ihm eigentlcih besser, als hier den freundlichen Retter zu spielen ...

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 21:35
von Yane Alboni
Yane hebelte sich wieder in eine einigermaßen würdevolle Position und blies sich eine erneut zickende Strähne aus ihrem Sichtfeld. Mit zusammen gezogenen Augenbrauen sah sie sich um. Aber nein - da unten war nur er. Oder hatte sie einen übersehen? Sie sah sich zur Sicherheit nochmal um. Nein, sie waren allein. So allein wie man im Dschungel Narracions nun mal sein konnte.

"Wer ist Simon?" Mit einer Hand fummelte Yane an ihrem Gürtel herum und holte eine Plastikpinzette und eine flache Petrischale ebenfalls aus Plastik, hervor. Egal was der da unten vor hatte, wieviele er war - der Gedanke klang falsch - und was als nächstes passieren würde, diese giftige Falterpuppe würde sie mitnehmen.

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 22:12
von Simon Payne
Na, zumindest fiel sie nicht und das war schon weit mehr, als ihr Simon in der aktuellen Lage zugetraut hätte. Dass sie dann noch irgendwas herumfummelte und hervorzog und rumpruckelte, war dann ne ganz andere Geschichte. Und natürlich wollte sie wissen, wer Simon ist. Wie dumm.

"Na, wer wird wohl Simon sein? Siehst du hier unten noch jemand? Nur Simon ist hier. Er ist ganz allein, wie er es am liebsten hat ... naja und dann bist da du. Was treibst du eigentlich da oben? Menschen gehören nicht auf Bäume." Na ja okay. Er war selbst oft genug dort oben unterwegs. Aber er war ja auch ... Simon. Das war etwas anderes. Jawohl.

Nachdenklich marschierte er unter dem Baum herum und beäugte sich die Frau und ihre Lage von allen Seiten und wieder fragte er sich was sie dort oben eigentlich trieb. Nein. Eigentlich fragte er sich, was sie überhaupt im Dschungel treib. Sie wirkte irgendwie ... fehl am Platz, mit der hellen haut und den leuchten roten Haaren. Andererseits gab es zahlreiche Tiere mit leuchtenden Farben in Schuppen und Fell ... und die waren für gewöhnlich giftig. "Hey du. Bist du giftig?", erkundigte er sich mit der unschuldigen Neugierde eines kleinen Jungen. Natürlich gab es rothaarige Menschen. Simon war ja noch nicht komplett weltfremd - oder vielmehr Menschenfremd. Aber ihr Haar leuchtete geradezu und da war einfach etwas ... etwas, das er nicht erklären konnte.

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 22:36
von Yane Alboni
Einen Augenblick verharrte Yane.

Sprach der Typ in der dritten Person von sich?! Dann war Buh wohl wirklich sein Ernst gewesen. Konzentriert pflückte sie die Reste der Metamorphose von der Unterseite des Farnblatts und verstaute es in der Schale, dann steckte sie die Pinzette weg, holte dafür eine Pipette und eine kleine Phiole hervor und holte sich etwas von den blauen Schleiern im Wasser.
"Ich habe hier etwas Spannendes gefunden", erklärte sie mit hochgezogenen Augenbrauen ohne den Blick von ihm zu nehmen. "Du kannst ja hoch kommen und es dir anschaun", sie spekulierte darauf, dass er es nicht tat. Wenn doch...Yane musterte Simon in dem Versuch ihn einzuschätzen, doch seine nächste Frage führte dieses Vorhaben völlig ad absurdum.
"Gifit?" Yane überlegte. "Ja. Ja ich denke ich bin gifitg." Als sie fertig war packte sie alles wieder weg und fühlte sich großartig. Ihre um sich schlagende Intuition hatte sich beruhigt, denn jetzt sah sie mit den Augen, wovor sie zuvor auf der Hut gewesen war. Simon. "Und was machst du hier?"

Re: Simon und Yane - Das kennen Lernen im Dschungel

BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2012, 23:16
von Simon Payne
Was spannendes gefunden also ... nun gut. Wenn sie schon anbot, dass er hochkommen sollte ... "Okay. Dann sehen wir mal, was du so spannend findest", gab er schulterzuckend zurück. Da bestätigte sie auch schon, dass sie wirklich giftig sei. Uh. Wollte er da wirklich noch zu ihr hoch in den Baum? Ja doch. Wollte er. Schon allein, um zu sehen, was denn dort bitteschön so schrecklich spannend war. Mit wenigen Schritten war er bei einem Ast angelangt, den er mit einem guten Sprung erreichen konnte, hangelte sich daran hoch und kletterte in schnellem Tempo zielstrebig auf sie zu. "Und? Was hast du spannendes entdeckt?", erkundigte er sich, als er dicht hinter ihr und seinen Griff lockerte, so dass er wie ein Faultier an der Unterseite des Astes näher klettern konnte, ohne über sie hinweg klettern zu müssen.

"Simon lebt hier", gab er schlicht zurück. Was für eine dumme Frage. "Was machst du hier. DAS ist die Frage. Tolle Sachen entdecken schön und gut. Aber warum treibst du dich überhaupt hier im Dschungel herum?"